Die ersten Eindrücke des Sommers 2004 bekamen wir in unserem
Keller als wir von einem schaurigen Unwetter geweckt wurden.
 

Als wir in den Keller gingen, war es nur ein Gulli aus dem ein bissel Wasser kam, aber innerhalb von Sekunden füllte sich der komplette Keller mit Wasser.
 

Da ich als letzte von uns auf die Brinkgarten Straße gezogen bin, war mein Keller auf das Unwetter mal überhaupt nicht vorbereitet. Ergebnis: Es schwomm alles durch die Gegend.
 

Meine Sammlung an Bierflaschen kullert durch alle Keller durch.
 

Dann hieß es nur noch: SCHUHE AUS! SCHÖPPEN!!
 

Na wenn das nicht mal kalte Füße gibt.
 

Hoffe das Fußkettchen ist kein Modeschmuck.
 

Na da waren die Nachbarn schlauer, die direkt alles hochgebaut hatten.
 

Axels Notinsel mitten im Keller. Als ob er das geahnt hätte.
 

Und wir schöppten und schöppten und schöppten...
schöppten...
schöppten....
 
 
Nach oben